Second Opinion


In der Humanmedizin, wenn man vor einer schwierigen Entscheidung steht, raten die Ärzte selber dazu: "Fragt noch einen anderen, holt noch eine andere Meinung!". Sie wissen: es geht nicht um das Misstrauen, sondern darum, sicher zu sein. Schliesslich hat jeder Mensch irgendwo seine Grenzen.

Und Ihr vierbeiniger Liebling?

Nochmals: es geht keinesfalls um ein Misstrauen. Nur: Es gibt Kinderärzte und Chirurgen, Orthopäden und Herzspezialisten. Würden Sie zum Zahnarzt fahren, wenn bei einer Schwangeren die Wehen kommen? Der Tierarzt behandelt aber alles selber, und dies noch bei den Hamstern und bei den Pferden, bei Hunden und bei Kühen. Es ist unglaublich, was alles er wissen und können muss! Aber irgendwo wird auch er seine Grenzen haben.

Der erfahrene Züchter (wir meinen einen seriösen Züchter, keinen blossen Hundevermehrer, der sich "auf die Natur" beruft) ist da im Vorteil. Er hat vom Vielen keine Ahnung, aber seine Rasse kennt er besser. Er kann keine Narkose machen, vom Operieren ganz zu schweigen - aber hat schon viele Ursachen und Folgen von chirurgischen Eingriffen erlebt. Nicht nur der Tierarzt, auch der Züchter bildet sich weiter. So gesehen, wird der Züchter niemals eine Konkurrenz des Veterinärmediziners sein. Mit der Zeit wird er aber zu einer Art Berater mit Spezialwissen.

Second Opinion! Wenn sich der Zustand des Hundes trotz längerer Behandlung nicht bessert oder wenn Sie vor einer wichtigen Entscheidung stehen, fragen Sie noch jemand anderem. Einen Tierarzt - oder eben den Züchter. Er weiss es nicht immer besser, häufig aber hilft, dass er eine andere Sicht der Dinge hat. Und eine Frage bei ihm ist umsonst.

V.V.

zurück