"Benji's Memorial Malteser-Zucht"

Mensch oder Hund - wer ist der Bessere?

Was heisst "besser"? Nehmen wir als Beispiel die Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten, Gleichgewicht. Den letzten Sinn als den einfachsten können wir vergessen. Auch bezüglich des Schmeckens kann es keine grossen Unterschiede zwischen den Zwei- und den Vierbeinern geben, auch wenn wir Menschen etwas mehr Geschmackssensoren haben. Beim Hören vernimmt der Hund viel mehr Frequenzen als der Mensch und kann auch eher verdächtige Geräusche in der Kakophonie der Welt erkennen, dafür können - wenigstens einige - Menschen musikalische Nuancen würdigen.

Es ist unglaublich, was alles unser Sehvermögen leisten kann. Es macht aber nicht den Anschein, dass die Hundeaugen gegenüber unseren minderwertig wären.

Die letzten zwei Sinnesorgane machen aber den Unterschied. Jeder weiss, wie gut die Hundenase ist. Auch wenn der Malteser nicht zu den Besten Spürhunden gehört, uns Menschen ist er trotzdem um Welten überlegen. Anders beim Tastsinn. Nicht dass der Hund keinen hätte, aber auf diesem Gebiet sind wir die Spitze. Wir wissen, wie stark der Druck und wo genau es ist - was für Computer haben wir im Kopf, um jeden Millimeter unserer Haut richtig zuordnen zu können! Dabei können wir zwischen hart und weich, Spitze oder Kante unterscheiden, auf die Temperatur zu reagieren, Nässe oder etwas ätzendes erkennen!

Schauen Sie, wie die Welpen die Welt erlernen. Sie sehen sie - wie die Babys auch. Sie nehmen Vieles ins Maul - auch Kleinkinder tun es. Aber dann gibt es ein Unterschied: Die Welpen beschnuppern alles, sie lernen, wie was riecht. Unser Nachwuchs aber betastet alles in den ersten Lebensjahren, um es "zu erfahren". Deshalb erkennen Hunde schnell, wer Freund und wer Feind, wer ängstlich und wer froh ist, nach seinem Geruch. Dafür vernehmen unsere liebsten Begleiter alles Flach wie auf einem Bildschirm, die Grösse ist für sie eine Frage der Distanz und nicht der Dimension - ist doch der Abbild eines entfernten Riesen nicht grösser als eines Zwergs in der Nähe. Er realisiert nicht, dass er viel kleiner ist als ein Neufundländer, für ihn ist ein Hund einfach ein Hund. Nur die Welpen sind etwas anderes, aber sie riechen auch anders. Wir Menschen aber haben gelernt, was gross und was klein, was nah und was weit ist, wir leben in drei Dimensionen. Dafür mussten wir für unsere Sinne Parfums erfinden und auch die merken wir nur aus der Nähe.

Wer ist also besser?

Doch der Hund. Weil er treu ist.

(22.08.2009)


zurück